Hüttenwanderung im Allgäu - Hindelanger Klettersteig und Heilbronner Weg

August 2010 - es soll schönes Wetter werden -

wir freuen uns auf eine ein verlängertes Wanderwochenende ....

 

Samstag:


Ankunft 12:30 im Kleinwalsertal - Riezlern

Auffahrt mit der Kanzelwandbahn. Parken kann man für 3 Euro / Tag

direkt an der Bahn. Nach kurzer Stärkung und bestem Wetter geht es

- vorbei an der Kanzelwandspitze, über die Kühgrundalpe - zur

Fiderepasshütte auf 2.065m. Wir bekommen ein schönes Lager, mit Blick

auf den Mindelheimer Klettersteig und genießen die Berge bei div. Radlern

und sehr gutem Essen .... 


 

Sonntag:


Aufbruch 8:00 Richtung Mindelheimer Klettersteig. Der Wirt hatte uns noch besseres Wetter

als am Samstag versprochen, aber es sieht gar nicht gut aus ...

Richtig nass geworden sind wir aber erst kurz vor der Mindelheimer Hütte, die unser nächstes Ziel war. Der Klettersteig ist relativ lang, mit herrlichen Ausblicken über die Allgäuer Alpen und unserer Meinung nach, nicht allzu schwer zu gehen. Obwohl Sonntag ist, kommen uns nur ca. 15 Kletterer von der Mindelheimer Hütte entgegen, so dass wir bloß etwa fünf Stunden unterwegs waren.

Klettersteigset und Helm sollte man auf jeden Fall dabei haben und bei Gewitterneigung besteht fast überall erhöhte Blitzschlag-Gefahr!

 

 

Montag:

 

Nach verregnetem Sonntagnachmittag und fast der ganzen Nacht ist der Morgen kühl und sonnig - blau / weiß - so, wie man es sich wünscht. Das macht die sechs-stündige Tour zur Rappenseehütte zum Vergnügen. Da wir zeitig genug da sind bekommen wir sogar ein Bett und können endlich wieder mal warm duschen ....

Relaxen kann man hier oben besonders gut am Rappensee, der ca. 10 min von der Hütte entfernt liegt. Der Blick aus dem Fenster der Gaststube zeigt uns schon, was uns morgen erwartet - ein steiler Anstieg zum Heilbronner Weg .... 

 

 

Dienstag:

 

Wir brechen 8:15 auf und sind gespannt, was uns auf uns zukommt. Es geht kontinuierlich bergauf. Teilweise müssen wir auch Schneefelder queren, denn der Weg war Tage zuvor noch gesperrt. Den ca. einstündigen Abstecher zu Hohen Licht Gipfel ersparen wir uns und haben dadurch mehr Zeit den herrlichen Ausblick vom Steinschartenkopf - 2616 m und später dem Bockkarkopf - 2608 m zu genießen. Wir entscheiden uns - nach der Bockkartscharte - den zweiten, steilen Abstieg zum Waltenberger Haus zu nehmen um von dort aus nach Birgsau abzusteigen. Diese ca. 1700 m Abstieg und die letzten Kilometer zum Bus waren anstrengender als die Touren der letzten Tage.

Der Heilbronner Weg war eine herrliche Kletterei mit vielen ausgesetzten Stellen, wenig Sicherung und grandiosen Ausblicken auf die Allgäuer Berge, der uns sehr gefallen hat und einen schönen Abschluss zu unserer ersten längeren Hüttentour bildete.

 

Genauere Infos zu Hütten und den Wanderwegen kann man unter den Links, oder den unzähligen Beschreibungen im Netz finden

Zum Relaxen fanden wir in Riezlern, im Kleinwalsertal, für die nächsten zwei Tage die sehr schöne Pension "Daheim". Leckeres Frühstück, schöne Zimmer und eine sehr nette Wirtin ließen uns die Entbehrungen und Strapazen schnell vergessen.

 

 ***  Direktanwahl  ***

 

Watzmann Überschreitung

2012

Genaue Uhrzeit
Kalender