320 km Hamburg - Husum - rund um Husum / Juni 2009

Moin, moin .....


Normalerweise sollte das ja unsere Bodenseetour werden, aber da die Wettervorhersage so schlecht war, haben wir uns „spontan“ für den Nordsee Radweg entschieden.

Das Auto ließen wir in Hamburg stehen und sind am ersten Tag, meist entlang der Elbe, bis Brunsbüttel gekommen.

Das einzige ansprechende Hotel war belegt. Da uns eine dicke Regenwolke im Nacken saß und wir nach 100 km – bei fast nur Gegenwind – keine Lust mehr zum Suchen hatten, mussten wir den „Hamburger Hof“ im Vorort von Brunsbüttel nehmen. Haus und Teppichboden waren von 1903, das Frühstück war o.k. Wenigstens haben wir die „Kaisersuite“ bekommen und durften unsere Räder im Ballsaal abstellen – schade um das ehemals schöne Haus.

Am nächsten Tag ging es dann im Landesinneren über Meldorf, Büsum nach St. Peter Ording (Dorf). Natürlich kam der Wind bei den 90 km wieder nur von vorne ;-). Hier hatten wir mehr Glück mit unserem Quartier. Das „Hotel Pension Dünenschloss“ ist auf jeden Fall zu empfehlen! Ganz lecker Fisch essen kann man - in einem sehr schönen Ambiente - im „Kamin“.

Am dritten Tag wollten wir bis Husum kommen. Das waren nur angenehme 50 km, denn endlich gab es mal ein paar Kilometer mit Rückenwind. Endziel unser Reise sollte normalerweise Niebüll sein, aber da lt. unserer  Bikeline-Karte von Husum bis Niebüll fast nur noch Deich ist, haben wir uns das erspart und erkundeten am nächsten Tag noch mal das Hinterland von Husum über das Hattstedter Marsch zur Küste und zurück. (ca.70 km)

Der letzte Tag sollte eigentlich ein Relax-Tag auf Amrum werden, aber leider wurde das Wetter schlechter, so dass wir mit dem stündlich fahrenden Zug in knapp zwei Stunden wieder in Hamburg ankamen.

Schöne Orte unterwegs waren Glückstadt, Meldorf, Büsum, St. Peter Ording und Husum. Das Hotel Wohlerts liegt mitten in Husum und war unser letztes Quartier. Wer keine Lust mehr auf Schafgatter und vollgekackte, ewig lange Deichwege hat, der sollte auf jeden Fall ab und zu durch das Landesinnere fahren! Es gibt viele schöne Dörfchen mit liebevoll gepflegten keinen Häusern zu sehen. Bundes- und Landesstraßen haben alle sehr schöne Fahrradwege und auf Kreisstraßen kommt man auch gut voran – ohne viel Verkehr.

Die Beschilderung des offiziellen Radweges lässt allerdings zu wünschen übrig. Kleine Schilder, große Schilder, gelbe , grüne - von allem ist was dabei .....

Eins ist noch zu sagen – die Leute hier oben sind sehr nett und wer die Tour von Sylt nach Hamburg fährt, hat wahrscheinlich nicht so mit dem Wind zu kämpfen.

 ***  Direktanwahl  ***

 

Watzmann Überschreitung

2012

Genaue Uhrzeit
Kalender