Tobago

Tobago war unser erster Urlaub in der Karibik. Erwartet haben uns dort zwei Bekannte, die schon eine Woche da waren, die Insel schon mal erkundet haben, uns gute Tipps geben konnten und mit denen wir unsere täglich gewonnenen Eindrücke am Abend bei einem Gläschen Rum 'auswerten' konnten.

Rum ist bei den Einheimischen das Getränk ;-) und wer mal „mitten drin“ sein will, sollte zur 'Sunday School' nach Bucco Reef gehen. Viiiel Rum, viele Steel Bands, alles direkt am Strand - bei angenehmen Temperaturen.

Gewohnt haben wir im Old Grange Inn, ein einfaches Guesthouse in Bucco. Ein Auto sollte man sich auf jeden Fall mieten, denn Busverbindungen gibt/gab es nicht viele. Die Menschen dort waren alle äußerst relaxt, freundlich und selbst den Armen, die ab und zu mal die Hand aufhalten, kann man eigentlich nicht böse sein. Der wohl Bekannteste, den man an den Stränden im Westen traf, war „I have no money today“ - den es heute auch noch gibt. (ein armer Kerl, der es immer wieder schafft, den  Leuten am Strand was abzuluxen )

Schöne, einsame Strände gibt es überall. Der 'berühmteste' (nicht so einsame) Strand ist Pigeons Point - ganz im Südwesten der Insel. Gerade hier unten hat sich in den letzten zehn Jahren viel verändert, wie uns unsere Bekannten mitteilten. Wer es aber noch nie gesehen hat, dem wird das kaum auffallen, denn im Verhältnis zu Malle oder Teneriffa gibt es hier kaum Touristen.

Wer taucht, sollte sich die Gegend um Speyside aussuchen und wer keine Tour durch den Regenwald gemacht hat, der hat auch etwas verpasst.

Die Insel, die Leute, die ganzen (leider nur) zwei Wochen waren so angenehm und schön, dass uns dieser Urlaub noch sehr lange in Erinnerung blieb und den Arbeitsbeginn unendlich schwer fallen ließ.

 

(verfasst 07/2009)

 ***  Direktanwahl  ***

 

Watzmann Überschreitung

2012

Genaue Uhrzeit
Kalender